Kneipengespräche: Ein britisches Flaggschiff schaut vorbei

Iron Maiden 1988 (Copyright: EMI)

Iron Maiden 1988 (Copyright: EMI)

Was für ein Tag für Mike! Heute trudelte bei ihm die Nachricht ein, dass er eine Ausbildung anfangen könnte und dass er endlich seine „Heavy Metal Diaries“ weiter schreiben kann. Eine dritte Nachricht ließ ihn im Quadrat springen. Seine Lieblingsband Iron Maiden veröffentlicht im März den dritten Teil ihrer „History“ zusammen mit dem Seventh-Son-Konzert von 1988.

„Ey Alter!“, sagt Mike zu Heavy. „Darauf habe ich so lange gewartet wie auf die ‚Live After Death‘-DVD damals. Großartig! Ich kann’s kaum noch abwarten, dass die neue DVD endlich bei mir zuhause ist!“
Beide sitzen in der Couchgruppe in der Helheimkneipe und haben die Tresendame überredet, mal das „Somewhere In Time“-Album komplett zu spielen.
Mike nippt an seinem Bier und labert Heavy zu: „Ich hab mir damals die Videokassette noch gekauft, von dem Konzert! Die erschien damals noch mit einer CD. Auf dem Cover springt ein in Leder gekleideter Eddie mit einem Motorrad über die Köpfe der Fans… Wunderbar gemalt von Derek Riggs. Ein Jammer, das er nicht mehr mit im Maiden-Team ist.“
Heavy: „Alter, so happy warst du lange nicht mehr. Hattest du mir nicht mal erzählt, dass du seinerzeit 1989 in der Bravo blättertest und da die Fotostrecke von Iron Maidens Deutschlandauftritte bewundert hast, weil die doch die Eisbergbauten auf den Seventh-Son-Cover nachgebaut haben, und dass die diese überdimensionalen, mechanischen Eddies hatten?“ –
„O Mann, dass wird am 18. Juni geil in Berlin!“, antwortet Mike. „Die Karte habe ich schon. Die Band wird die alte Produktion mitbringen. Der Schießbudenzauber kann losgehen!“
Die beiden unterhalten sich weiter während ein Mann in die Kneipe trat, den die beiden irgendwoher kennen. So’n ältlicher Typ mit britischem Aussehen, rasiert, für sein Alter noch recht frisch aussehend und gut gekleidet. Er schreitet zur Bar und bestellt sich auf Englisch ein Fassbier. Er dreht sich um und lässt seinen Blick in der Kneipe schweifen.
„Junge!“, zischelt Heavy während „Sea Of Madness“ losdonnert. „Das ist Martin Birch! Der ehemalige Produzent von Maiden! Was macht der hier? Hat er sich verirrt?“ –
„Tatsache!“, entgegnete Mike. „Er ist es! Los wir quatschen den an…“ –
„Bist du verrückt?“, sagt Heavy. „Briten können sehr unangenehm werden, wenn man die einfach so anquatscht. Du könntest einen biernassen Schädel bekommen.“ –
„Ach was! Bei meiner Glatze perlt sowieso alles ab. Außerdem habe ich heute mein Maidenshirt an. Das wird mich schützen!“
Mike spricht Martin an. Eine kurze Begrüßung und der Herr tritt an das Sofa, wo Heavy sich hinein lümmelt. Martin ist sichtlich froh, von ein paar Typen eingeladen zu werden. Kennt er doch hier niemanden, wollte er mal während seines Winterurlaubes auch mal Leipzig besichtigen. Er ist mit einem Kumpel hier, der bald nachkommen wird.
Die drei unterhalten sich auf Englisch weiter. Sofern Mike und Heavy das bewerkstelligen können. Mike fragt Martin, warum er nicht mehr dabei ist. Darauf erzählt Martin von seinem Ruhestandhäuschen, seinem ruhigen Leben auf dem Lande und dass er ab und zu sein altes Studio besucht. Für die History-Reihe von Maiden gibt er ab und zu ein Interview, „That’s it!“
Ein weiterer Typ tritt in den Kneipenraum. Etwas größer als Martin, auch schon etwas angealtert. Martin winkt ihn an den Tisch. „This is Rod, one of my best mates!“, stellt Martin den Maiden-Manager Rod Smallwood vor. Er setzt sich in den noch freien Sessel. „Heaven Can Wait“ drückt seinen Sound aus den Helheim-Boxen. Die Barfrau wird der Wichtigkeit des Treffens gewahr und stellt eine Runde Biere auf den Tisch.
Umgucken will Rod sich hier, weil er von der Helheimkneipe so viel gehört hatte. Er überlegt, Maiden 2014 in Leipzig auftreten zu lassen wenn das neue Album im Kasten ist. Eigentlich ist es das schon. Rod nimmt einen kräftigen Zug aus seinem Bembel und blickt siegesgewiss Martin an. Erst einmal die History-Tour fertig bringen. Im Herbst ist das Album schon draußen. Rod skizziert, dass die neue Maiden knackiger ausfällt als die vorigen Scheiben. „Nimm das beste aus der Phase der Achtziger und der progressiven Phase zuletzt und du weißt ungefähr wie die Scheibe klingen wird“, meint er im breitesten Briten-Slang zu Mike gewandt.
Dann zieht er aus seiner Ledertasche zwei DVD-Pakete heraus und legt sie auf den Tisch. „Here you are, mates!“, sagt Rod. Die beiden DVD-Hüllen glänzen Mike und Heavy an. Die DVD erscheint erst am 22. März, liegt nun vor den beiden, handsigniert und handverpackt. Irgendjemandem muss er ja die Sachen geben, sonst schleppt er sich kaputt. Dann legt er seiner Natur gemäß los, hört nicht auf zu plappern.

So sieht "Maiden England '88" anno 2013 aus (Copyright: EMI)

So sieht „Maiden England ’88“ anno 2013 aus (Copyright: EMI)

„This live show was filmed across two sold-out nights at Birmingham N.E.C Arena, UK in November 1988 during the band’s “Seventh Son Of A Seventh Son World Tour”. Disc one contains the concert which has been specially upgraded and extended from the existing 1989 longform VHS release and now includes three previously unreleased encores: Running Free, Run To The Hills and Sanctuary thereby completing the full concert with a total running time of 110 minutes. Film Producer and Director Andy Matthews went back to the 1988 edit and painstakingly remastered each shot digitally; colour correcting and grading to give the image the best possible look from that time. As well as the VHS stereo sound track by my friend Martin Birch, the DVD also includes a brand new 5.1 audio surround mix by Kevin Shirley, also a friend of mine. The concert was meticulously directed and edited by ‚Arry, so as to capture the performance from a fans-eye view of the stage, focusing fully on the music, the elaborate stage production and the lighting. Add into the mix an electrifying set list and of course Eddie, and Maiden England now offers a snapshot of a bygone era in which the band, as they continue to do today, devote their all in delivering the ultimate live experience for their fans.“ –
„Alles klar, Mann“, raunt Mike. „Dann kriegen wir zwei Live-Versionen um die Ohren gepustet. Eine von dir, Martin, und eine von Kevin. Das ist so klasse!“ –
„Disc two is an extensive bonus disc featuring an exclusive documentary charting Part 3 in the History of Iron Maiden“, fügt Rod hinzu, ohne auf die Zwischenansage von Mike weiter einzugehen. „We’ve been busy upgrading this concert footage for a long time, with our in-house Film Producer and Director Andy Matthews working tirelessly to weave his magic yet again!. The 1989 VHS video has been largely unavailable for many years and we know how eagerly our fans have been awaiting the new version so we wanted to give it the best possible treatment. The current Maiden England World Tour which continues later this year revisits much of the set list and production from the initial 1989 VHS release so it will be interesting to compare just how much has changed in terms of our 2013 live show production, especially with all the advances in modern technology and the improvements we’ve been able to make to the set.“ –
„40 Minuten nur“, murmelt Heavy. „Da haben die aber nicht viel zu sagen…“ –
„Nun ja, die erzählen auch da, dass Bruce reif für die Klappse war und warum Adrian Smith ausstieg“, sagt Mike.
„Other special extras on the bonus disc include Twelve Wasted Years. First released as a longform VHS in 1987 and available for the first time on DVD, this documentary runs for 90 minutes and includes archive interviews and dynamic live footage from the band’s beginnings in the now legendary Ruskin Arms pub, via London’s Marquee club and three World Tours. Five promo videos for the singles from the aforementioned albums are also featured and have been carefully restored and improved upon from the original films using the very latest software with the audio remastered in digital stereo“, erzählt Rod ohne Pause weiter.
„Inklusive Soundtrack! Hört hört!“, meint Mike erstaunt. „Machen die Jungs schon seit Jahren, … ’ne Doppel-DVD rausbringen und dazu noch das Live-Album. Bin gespannt, wie die das mit der Phase zwischen 1990 und 1993 lösen werden. Da gibt’s ja kein Live-Video von.“ –
„Vielleicht vom Donington-Konzert 1992“, antwortet Heavy während Martin und Rod sich weiter unterhalten.
„Hey Guys!“, unterbricht Rod die beiden bei ihrer Tuschelei. „Thanx for the beer. Hope we see us again in spring 2014, if we’re going to rock the stadium of Leipzig! You’re invited. Just make a response to CMM-marketing and the guys will handle it.“ –
„O, great Rod! I’m still looking forward to the Maiden-Gig in June. Kindly regards to Eddie and the boys!“
Rod und Martin gehen wieder. Mike und Heavy schleichen wieder zum Tresen, nicht ohne ihre DVDs mitzunehmen. „Alexander The Great“ ertönt.
„Ich würde es nicht glauben, wenn ich diese geile DVD nicht in den Händen halten würde“, sagt Heavy außer sich vor Freude.
„Fanboy“, ulkt Mike. Aber es ist schon wahr. Iron Maiden ist mehr als nur eine Rockband. Maiden ist, wie ein EMI-Manager mal sagte, ein weltweites Phänomen geworden. Taucht einfach aus dem Nichts auf und sorgt für Hysterie.

::

::

DVD1 – Maiden England ’88
Set List –
Moonchild
The Evil That Men Do
The Prisoner
Still Life
Die With Your Boots On
Infinite Dreams
Killers
Can I Play With Madness
Heaven Can Wait
Wasted Years
The Clairvoyant
Seventh Son Of A Seventh Son
The Number Of The Beast
Hallowed Be Thy Name
Iron Maiden
Run To The Hills*
Running Free*
Sanctuary*
*bisher unveröffentlicht

DVD2 – The History Of Iron Maiden Part 3
The History Of Iron Maiden – Part 3
12 Wasted Years
Wasted Years promo video
Stranger In A Strange Land promo video
Can I Play With Madness promo video
The Evil That Men Do promo video
The Clairvoyant promo video

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: