Kneipengespräche: Die große Flucht

A Life Divided (Copyright: AFM Records)
A Life Divided (Copyright: AFM Records)

„Wohin wanderst du aus“, fragte Mike seinen Kumpel „Heavy“. Beide saßen in der Helheimkneipe und philosophierten bei einem Bierchen über die neuesten Klüngeleien in Sachsen. „Keine Ahnung, wohin bei mir die Reise geht“, entgegnete Heavy, „Gründe genug gibt es ja. Keinen Job, beschissene Anzugfatzken, die ihr Häuschen und ihre feisten Kinder mit Steuergeldern nähren, die uns aus dem Kreuz geleiert werden und dann noch heimlich Nazis sind. Da will man eigentlich eine innere Flucht planen.“

„Jungs“, rief die Tresekatze von der Bar, „Genau dafür habe ich was für euch. Ich habe hier die neue Scheibe von A Life Divided hier liegen. Ist so Elektro-Metal. Aber wenn ihr Fluchtgedanken habt, ist die Scheibe genau das richtige. Heißt auch noch ‚The great escape‘ und klingt wie eine Mischung aus In Flames und Duran Duran.“ Mike rümpfte seine Nase, Heavy sagte: „Mach mal rein!“ Die junge, gut aussehende, sexy Barfrau setzte sich zu den beiden miesgelaunten Möchtegern-Exilanten und erklärte ihnen das Albumkonzept der Münchner Elektrometaller. Julia sagte: „Also der Jürgen, der Sänger bei der Truppe ist, sagte zu der neuen Scheibe, dass Flucht ganz unterschiedliche Facetten haben kann. Sie kann wütend, befreiend, ohnmächtig, resignierend oder hoffnungsvoll motiviert sein. Aber er meinte auch, dass das alles sowieso auf einmal kommt, wenn man Fluchtgedanken hat. So ein bisschen Enttäuschung wird auch ’ne Rolle spielen, denke ich mal.“

So sieht "The great escape" aus (Copyright: AFM Records)
So sieht „The great escape“ aus (Copyright: AFM Records)

Mike und Heavy schauten sich an. „Mag sein, dass das so ist, aber warum kann man zu der Musik tanzen wenn alles ach so traurig ist?“, fragte Heavy Julia, die ihren Oberkörper nach vorne schob, so dass ihr Dekolletee Einblicke freigab, die Heavy auf ganz andere Gedanken brachten. „Nun ja“, erwiderte die Angesprochene mit rauchiger Stimme und schaute ihm in die Augen, „Nicht umsonst ist eine Totenkopfdiscokugel auf dem Cover. So als Totentanzmotiv für unsere Schwarzrockfraktion, die zu Metal tanzen will.“ Die drei mussten lachen. „Alles klar, Mann!“, rief Mike, „Das verstehe ich.“ Julia erzählte aber weiter, was dem Sänger JP so antreibt. Sie holte aus, dass viele Leute sich selbst in Gefangenschaft halten – seien es gesellschaftliche Zwänge oder Dinge, die sich jemand einfach so selber auferlegt. Viele träumen davon, einfach auszubrechen. Aus ihrer Beziehung, ihrem Job, ihrem Alltag oder der Gesellschaft. Julia zitierte den ALD-Sänger wortwörtlich weiter: „Einige von uns werden auch durch ihre Umgebung oder ihre persönlichen Umstände in eine Situation gezwungen, aus der sie sich selbst nicht befreien können. Doch egal wie das persönliche Schicksal lautet. Jeder von uns trägt diese Sehnsucht in sich, einmal alles hinter sich zu lassen und ganz neu anzufangen.“

„Mann, das ist ganz schön heavy“, meinte Heavy. „Ja“, sagte Julia fröhlich, „Die neue Scheibe ist schlüssiger und härter als …, oar, wie hieß der Vorgänger noch einmal, … Passenger! Vielleicht liegt es daran, dass Tue Madsen den Mix übernahm. Der hatte ja unzähligen Metalcore-Bands zum richtigen Sound verholfen, aber auch den Eukalyptischen Reitern, Himsa und Moonspell. Davon abgesehen, ich stehe auf solche tanzbaren, basslastigen Rhythmen. Von A Life Divided werden wir noch oft hören. Bestimmt landet die Band einen Volltreffer bei Radio PSR oder NRJ.“ – „WGT-Band“, unterbrach Mike grienend. „Na und?“, sagte Julia, „Du würdest doch gern mit mir tanzen, wenn du dich mal erheben würdest. Aber ihr seid doch nicht mal zu einer vernünftigen Flucht fähig, ganz zu schweigen, euch ’ne Arbeit zu suchen.“ Julia stand auf und bewegte sich wie ein Model zur Bar zurück.

Heavy und Mike waren baff. „Die ist ganz schön frech, was?“, sagte Heavy, „Na ja, wo sie Recht hat. Mann, irgendwie hat die Scheibe was. Ist sexy, Julia so bei der Arbeit zuzuschauen. Schau mal, sie bewegt sich bei der Mucke gleich geschmeidiger.“ Heavy lief die Spucke aufs Jacket. „Morgen gehe ich auf Jobsuche, und am Wochenende tanze ich mit Julia im Darkflower zu der Mucke. Die ist echt der Hammer!“ – „Meinste die Mucke, oder was“, fragte Mike. Heavy achtete nicht weiter auf ihn, schaute wie gebannt auf Julia wie sie zu „Forever Rain“ ihre Hüften wiegte, im Dekolletee die beiden Ausblicke hin und her geschoben wurden und flüsterte: „Beides!“

  • Künstler: Al Life Divided
  • Album: The great escape
  • Veröffentlichung: 13. Januar 2013
  • Webseite: www.a-life-divided.de
  • Plattenlabel: AFM Records
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s